Gotische Musik

Goth-Musik

Man mag meinen das gotische Musik zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert entstand und etwas mit der gotischen Zeit gemein hat. Doch ist dies ein Irrglaube. Gotischer Rock hat sich in den späten 1970er Jahren gebildet und wird oft auch als Goth Rock oder einfach Goth bezeichnet. Es ist ein musikalisches Subgenre des Post-Punk. Das Genre selbst entstand als eine separate Bewegung von Post-Punk aufgrund seiner dunklen Musik. Er wurde durch romantische Texte definiert. Gothic Rock führte dann zu einer breiteren Subkultur, die Clubs, Mode und Publikationen in den 1980er Jahren enthalten. Als weitere Richtung ist Gothic Metal ein eigenständiges Genre.

 

Gotische Internetradio Sender

In der Zeit des Internets, werden Webstreams immer beliebter. Das Streamen ist weltweit von überall aus möglich. Zudem muss der Nutzer kein UKW Signal suchen oder sich über einen schlechten Empfang Sorgen machen. Neben DAB+, bieten Internetradio Sender eine sehr gute Klangqualität. Das ganze völlig kostenfrei über das Internet. Webradio Sender können ganz einfach über das Smartphone, am Tablet oder PC empfangen werden. Weiterhin gibt es Internetradio fähige Geräte in verschiedenen Preisklassen. Welches Gerät das Beste ist, können Verbraucher in diversen Internetradio Tests nachlesen. Möchte man Webradiosender empfangen, sind WLAN-Radios eine praktische Lösung. Auch gotische Musiksender sind hier zu finden. In der Top 5 Internetradio Liste gibt es eine Auswahl samt Erklärung zu den einzelnen Sendern. In der Übersicht ist auch der beliebte Sender „Radio schwarze Welle“ zu finden. Der Sender ist der bekannteste gotische Musiksender in Deutschland und sehr beliebt bei den Fans der düsteren Musik.

 

Die Geschichte des Gotischen Rock

1978, England. Die ursprüngliche Punkbewegung war zu einer abgestandenen Parodie von sich selbst geworden und wurde für tot erklärt. Post-Punk nahm rasch den Platz ein: ein künstlerischer, nachdenklicher Gegensatz zur plumpen und oft zerstörerischen Haltung, die von Punk, Funk, Disco, Dub und Reggae ausging. Aber auch etwas anderes nahm unter dem düsteren Himmel Englands Gestalt an. Eine neue Richtung von unheilverkündender, geheimnisvoller und oft mürrischer Musik begann zu entstehen, angetrieben durch Romantik und Theatralität.

Zuerst wurde die Richtung als „positiver Punk“ bezeichnet. Aber als Musikjournalisten anfingen, das „Gothic“ Etikett anzuheften, blieb es aus irgendeinem Grund dabei. Vielleicht war es der dunkle lyrische Inhalt, oder die gespenstischen Bilder. Aber es passt wie die Faust aufs Auge. Als Ursprung des Wortes „Gothic“ als Musikstil, wurde es von David Bowie benutzt, um sein 1974er Album „Diamond Dogs“ zu beschreiben. 1979 wurde Joy Division von einem Interviewer als „Gothic – im Vergleich zum Pop-Mainstream “ bezeichnet. Ihr Manager Martin Hannett verwendete später „Tanzmusik mit gotischen Obertönen“, um ihr Postmortem-Album „Closer“ zu vermarkten.

Punk-Rock-Goth
Bildquelle: Pixabay.com

 

Die Musik selbst wurde stark von Post-Punk und Glam Rock inspiriert. Die ehemalige Romantikkulisse trug zu der starken Bassgitarre-Präsenz von goth bei. Der Post-Punk hatte seit Jahren mit der Stammes-Musikalität experimentiert (inspirierend auf den typischen Rhythmus-Abschnitt) und Glam Rock trug zur Theatralität und zum Image bei. Beim Lesen von Interviews mit vielen der originalen Goth-Bands, tauchen einige Namen als Einflüsse auf: Die Velvet Underground, David Bowie, Roxy Music, T. Rex, Lou Reed und Brian Eno.

Die Velvet Underground führte Medikamente, Bondage und Leder bis in die späten 60er Jahre ein, so dass die Inspiration ziemlich viel für sich spricht. Lou Reed (selbst ein Samt-Alumnus) trug bereits Live auf der Bühne Bondage Ausrüstung und schwarzen Eyeliner. Iggy Pop von den Stooges auch trat mit nackten Oberkörper auf der Bühne auf und sah aus wie ein abgemagerter Vampir. Der visuelle Aspekt wurde durch das Leder und die Schnallen von BDSM inspiriert. Ebenso wie die deutsche expressionistische Filme „das Kabinett“ von Dr. Caligari und Nosferatu. Hier wurden die Lippen schwarz bemalt und Eyeliner benutzt, um Gesichtszüge zu betonen.

Konzert
Bildquelle: Pixabay.com

Kritiker John Stickney nutzte den Begriff „Gothic Rock“, um die Musik der Doors im Oktober 1967 zu beschreiben. Die Rezension wurde in „The Williams Record“ veröffentlicht. Stickney schrieb, dass die Band die Journalisten „im düsteren gewölbten Weinkeller“ des Delmonico Hotels traf. Der perfekte Raum, um dem gotischen Rock zu ehren. Der Autor stellte fest, dass es, im Gegensatz zu den „angenehmen, amüsanten Hippies“, viel „Gewalt“ in ihrer Musik gab. Die dunkle Atmosphäre auf der Bühne während der Konzerte, fiel dem Journalisten ebenfalls auf.

In den späten 1970er Jahren wurde das Wort „Gothic“ verwendet, um die Atmosphäre von Post-Punk-Bands wie Siouxsie und die Banshees, Magazine und Joy Division zu beschreiben. In einer Live-Rezension über ein Siouxsie und das Banshees-Konzert im Juli 1978, schrieb der Kritiker Nick Kent, dass über ihre Aufführung „Parallelen und Vergleiche mit gotischen Rock-Architekten wie The Doors und der frühen Velvet Underground“ gezogen werden können.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.